September 2019 | Hauptsache, schön

Hauptsache, schön

Lustspiel in 3 Akten
von Georg Ludy


 


Aufführungen:

14.09.2019 – 20:00Uhr – Gründau-Rothenbergen
15.09.2019 – 19:00Uhr – Gründau-Rothenbergen
21.09.2019 – 20:00Uhr – Gründau-Lieblos
22.09.2019 – 19:00Uhr – Gründau-Lieblos
Info: Karten | Spielorte

 

Zum Inhalt:

Die Schönheitsklinik „Parksee“ wird renoviert. Für die Dauer der Handwerksarbeiten hat sich der Klinikinhaber, ein renommierter  Schönheitschirurg, auf einen Ärzte-Kongress verabschiedet und
sein Pflegepersonal in Urlaub geschickt. Nur Waltraud und Gundi, die beiden Putzfrauen, versehen pflichtbewusst ihren Dienst. Da betreten der Malermeister Klaus und sein Geselle Harry die Schönheitsklinik. Waltraud und Klaus, denen der gemeinsame, damals chaotisch verlaufene Schulabschlussball bis heute nachgeht, täuschen sich gegenseitig vor, Schönheitsärzte zu sein. Das geht allerdings nur so lange gut, bis sich wider Erwarten Patienten einfinden: Barbie, die ein Casting zu „Deutschland sucht die Superbarbie“ gewinnen will, und Heinz, der das Problem mit seinen Tränensäcken in den Griff zu bekommen versucht. Und dann geht es auf einmal drunter und drüber. Dazu tragen der plötzlich auftauchende Dr. Fleischhauer und die neue Lernschwester Tina ganz erheblich bei.

 

Es spielen für Sie:

Elvira Forschner
Waltraud – die resolute Putzfrau in der Schönheitsklinik

Simone Gruhn
Gundi – die ängstliche Kollegin, die mit Rat und Tat zur Seite steht

Walter Sell
Klaus – der esoterisch angehauchte Malermeister

Philipp Dietz
Harry – der treue Malergeselle

Michael Joh
Dr. Fleischhauer – die skeptische Urlaubsvertretung des Klinikchefs

Sabine Sell
Tina – die wissbegierige Lernschwester

Marta Kalkowski
Barbie – ein Schönchen, das es faustdick hinter den Ohren hat

Sören Müller
Heinz – ein unglücklicher Sportwagenverkäufer

 

Regie:

Axel Gerhardt

Souffleuse:

Laura Pisowodzki

Bühnenbild:

Carina Zinkhan

Maske:

Sarah Marie Krieg

Kulissenbau:

Tobias Lendla, Thorsten Sell, Steffen Zinkhan, Gerd Gabel, Marta Kalkowski

Technik:

Günter Rech, Walter Sell, Axel Gerhardt

 

 


Presse: