StreetKids | Lottchens Traum | 2016

präsentierten am Sonntag, 28. Februar 2016, 15:30 Uhr
im Dorfgemeinschaftshaus Gründau-Rothenbergen

“Lottchens Traum”

Theaterstück für Kinder ab 6 Jahren
von Antje König



Zum Inhalt:

Lottchen übernachtet bei ihrer Großmutter. Den ganzen Tag hat es geschneit und Lottchen hat im Hof einen Schneemann gebaut. In dieser Nacht hat sie einen Traum. Sie träumt, dass der Abendstern, ihr und ihrem lebendig gewordenen Schneemann eine Geschichte erzählt: Von der Heißen Marie, die ihr Feuer auch im Winter nicht ausmachen will und beschlossen hat, dass es auf der Erde nur noch heiß ist, dass es nie wieder regnet und nie wieder auch nur eine Schneeflocke vom Himmel fällt. Die Regentrine hat sie schon gefangen und in einen Käfig gesperrt. Jetzt muss sie nur noch den Kalten Fritz und die Schneekönigin besiegen, aber dann bekommt sie Zahnschmerzen – Dumm, dass nur der Kalte Fritz sie von den furchtbaren Schmerzen befreien kann und natürlich etwas dafür verlangt…

Es spielten für dich:

Chiara Schwekendiek (Lottchen)
Joana Stolz (Schneefrau Karoline)
Cinzia Marino (Abendstern)
Tabea Klug (Großmutter + Regentrine)
Olivia Würz (Die Heiße Marie)
Nele Schwekendiek (Würmling)
Karolina Kappes (Würmling)
Marta Kalkowski (Meister Lampe)
Maya Wallaschek (Hase)
Sophia Glorer (Hase)
Helena Würz (Schneekönigin)
Alexander Breininger (Der Kalte Fritz)
Celina Ludwig (Schneeflöckchen)

Leitung:

Elke Dreßbach

Wo und wann?!

Sonntag, 28. Februar 2016 im Dorfgemeinschaftshaus Rothenbergen

Beginn: 15:30 Uhr
Einlass: 15:00 Uhr
Eintritt: 3 €uro


Diese Diashow benötigt JavaScript.


 

Presse:

> Ein modernes Wintermärchen <
„Streetkids“ aus Rothenbergen spielen „Lottchens Traum“

Gelnhäuser Neue Zeitung, 04.02.16

> Mittendrin im Wintermärchen <
„Streetkids“ spielen „Lottchens Traum“ / Großer Beifall für Nachwuchsakteure im Bürgerhaus Rothenbergen

Gelnhäuser Tageblatt, 01.03.2016

> Mit den Hasen gegen das ewige Feuer <
Rothenberger Streetkids präsentieren „Lottchens Traum“ im Dorfgemeinschaftshaus

Gelnhäuser Neue Zeitung, 02.03.16