StreetKids | Kein Apfel für Schneewittchen | Dezember 1993

Zum Inhalt:

Der Theatergeist, umhüllt in einen schwarzen Umhang, eine Art Zauberkappe und einer Querflöte in der Hand, holt das Mädchen Stefanie aus dem Publikum, denn ohne sie kann das Märchen nicht beginnen.
Nachdem Stefanie auf die Bühne gekommen ist und der Theatergeist ihr einen Teddybären „herbeizauberte“, hat sie drei Wünsche frei, die sofort in Erfüllung gehen, wenn sie ihr Stofftier ganz doll an sich drückt. Und prompt beginnt das Wünschen: die junge Schauspielerin Stefanie sitzt im Wohnzimmer mit ihrem Bruder Alex und sagt laut: „Am liebsten würde ich jetzt mit Alex ins Märchen springen und Schneewittchen retten.“
Und sofort erklingen Flötentöne, die anzeigen, dass sich im nächsten Augenblick die Wünsche von Stefanie erfüllen. Schon finden sich die beiden Geschwister im Saal der bösen Stiefmutter, die sich gerade im Spiegel begutachtet, wieder und wie allseits bekannt den Spiegel fragt, wer denn die Schönste im ganzen Land sei.
Der Verlauf des bekannten Märchens setzt sich fort, indem Stefanie sieht, wie die Stiefmutter den Apfel vergiftet und wünscht sich sogleich, dass Schneewittchen am Leben bleibt und der Apfel nicht vergiftet wird. Was ist passiert? Die Zwerge kommen nach Hause und finden Schneewittchen schlafend vor.
Nachdem der Prinz nun auch noch erfährt, dass die Schöne gar nicht tot ist, da er sie wachkitzelt, ist er sehr empört. Und die Hexe mischt sich nun ebenfalls ein.

Es spiel(t)en für Sie:

Philipp Dietz

Ursula Tilp

Susanne Tilp

Axel Gerhardt

Meike Dietz

Michaela Kolf

Thorsten Rech

Katrin Franz

Xhavit Maloku

Janina Sell

Denise Stehlig

Daniela Dickel

Verena Roth

Kristina Bechtel

Leitung:

Reiner Joh & Mirja Endlicher

Bühnenbild:

August Iffland

..video_bilder_v2

.

Presse: