Ein Gruß an unsere treuen Zuschauer

Gesamtbild September 2009

Aus Anlass der gelungenen Aufführung „Die Affäre mit der roten Jacke“ im September 2009 hat sich das Theater-Ensemble Rothenbergen zu einem längst überfälligen Fototermin zusammen gefunden.

Hiermit möchte sich nun das TER in Wort und Bild bei Ihnen vorstellen und sich  noch einmal für Ihre zahlreichen Besuche (in der Vergangenheit und in der Zukunft) bei Ihnen herzlichst bedanken.

Der ein oder andere Theaterbesucher meint vielleicht, der Verein steht und fällt mit den Schauspielern – schließlich ist es ja ein „Theater“-Verein. Aber wie in jedem Hobbyverein gibt es Personen im Vordergrund, die in diesem Fall auf der Bühne stehen und das Stück präsentieren, und Personen im Hintergrund, in unserem Fall der Großteil der fleißigen Hände, die man auf dem Foto sieht.

Unsere Schauspieler kennen Sie schon. Sie sehen sie halbjährlich auf der Bühne, und werden durch  sie zum Lachen gebracht. Manche „Stars“ stehen regelmäßig auf der Bühne, andere wiederum seltener, ab und an ist ein neues Gesicht dabei. Gerade das ist das Schöne am Theater – es wird nie langweilig. Und wir wollen doch schließlich allen Jungschauspielern die Chance geben, sich Ihrem geschätzten Applaus hingeben zu dürfen, oder?

Was würde aber ein Darsteller tun, wenn er keine Tür hätte, durch die er die Bühne betreten kann? Erinnern Sie sich nur an das letzte Bühnenbild, da gibt es Türen und Torbogen, Treppen, Wände, Regale, Fenster etc.. Die Wände müssen tapeziert werden. Das Bühnenbild muss vorher mit allen Details geplant und dann gebaut werden. Und – vergessen Sie nicht – es muss von Rothenbergen nach Lieblos transportiert und neu aufgebaut werden.

Was braucht ein Darsteller eigentlich noch? Ja, stimmt. Licht. Manchmal auch Musik, Geräusche und sonstige technische Spielereien, die Ihnen einen möglichst perfekten Theaterabend bescheren sollen.

Die Aufführung steht nun also: Die Schauspieler sind da, das Bühnenbild steht, das Licht ist an – und dann ist Pause und es gibt Essen & Trinken. Da gibt es die vielen Helfer in der Küche, die die Brötchen aufschneiden, belegen und so nett, wie sie es kennen, garnieren. Da ist die lange Schlange vor der Brötchentheke, die trotz des Stresses so schnell und nett wie möglich aufgelöst wird. Da sind die verschiedenen Theken, um jeden Gast so gut es geht zufrieden zu stellen und den Pausenansturm reibungslos zu gestalten. Nach der Vorstellung holen Sie Ihre Jacke von der Garderobe ab und gehen nach einem heiteren und entspannten Theaterbesuch nach Hause.

Ihnen wird also nicht entgangen sein, dass an so einem Theaterabend viele arbeitende Hände zu Werke sind, damit die Theatervorstellungen ein rund herum gelungener Abend für Sie wird.  Wir, die Mitglieder des Theater-Ensemble Rothenbergen, tun all das gerne für Sie. Nun hoffen wir, dass Sie auch unsere  nächsten  Vorstellungen besuchen und sich damit unsere Arbeit auch in Zukunft lohnen wird!

Mit diesem Artikel waren wir übrigens auch in der Zeitung…

Gelnhäuser Bote: 07.10.2009

Bote 7.10.09

Hinterlasse einen Gästebucheintrag:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s